Geliebt und unvergessen  – Der Erinnerungswald

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch einen Baum pflanzen“ Einen Baum zu pflanzen hat eine besondere Symbolik in unserem Leben. Es ist etwas, dass nicht auf den kurzfristigen oder mittelfristigen Erfolg gerichtet ist. Man pflanzt einen Baum und denkt an die Zukunft. Er wird das eigene Leben lange begleiten, häufig sogar die eigene Existenz überdauern. So werden zur Geburt von Kindern oft Bäume gepflanzt.  Aber manchmal werden Träume, Erwartungen, Wünsche nicht wahr. Man verliert einen geliebten Menschen, viel zu früh in unseren Augen. Mit ihm ist ein Stück Zukunft für uns verloren gegangen. Zur Erinnerung an diese geliebten, unvergessenen Menschen wollen wir Bäume pflanzen. In Kooperation mit Wäller helfen e.V. lässt die Sebastian Stahl-Stiftung einen Erinnerungswald mit 500 Bäumen aufforsten. Für jeden Menschen, an den in diesem Wald erinnert werden soll, wird ein weiterer Baum gepflanzt. Die Namen werden, wenn kein anderer Wunsch übermittelt wird, auf einem Schild genannt werden. Eine solche Baumpatenschaft kostet 6 Euro. Der Betrag beinhaltet einen Setzling, ein Forstgitter aus Stahl, ein Pflanzstab und eine Baumersatzversicherung. Zusätzlich erhält jeder Baumpate auf Wunsch ein Zertifikat, auf dem Baumart, Pflanzort und Pflanzdatum vermerkt sind. Wer also etwas für die Zukunft unseres Westerwaldes tun möchte und gleichzeitig an einen geliebten Menschen erinnern will, der kann gerne direkt hier:  https://westerwaldbank.viele-schaffen-mehr.de/waeller…  an Wäller helfen spenden. Bitte zusätzlich, um weitere Informationen zu erhalten, eine E-Mail an info@waellerhelfen.de mit Summe und dem Stichwort “Erinnerungswald“

Ab 50 Euro erhalten Sie gerne eine Spendenquittung

Geliebt und unvergessen – Der Erinnerungswald

2021-05-18T20:50:59+00:00